Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Bereich
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Bewegungsanalysen im Vergleich gesunder vs. neurologischer Patienten in Nutzung eines multimodalen Bewegungsraums (Cave)

Die multimodale 6x6 Meter große Cave bietet vielfältige Anwendungen in diversen präventiven sowie rehabilitativen Handlungsfeldern des Sports: im Freizeit- bis Leistungssport, im Gesundheits- und Rehabilitationssport, im Seniorensport und Altersfitness bis hin zum ADL-Training. Hierbei können sowohl biomechanische und motorisch-bewegungswissenschaftliche, als auch verhaltens- und kognitionswissenschaftliche Fragestellungen aufgeklärt werden. Das Kernstück der Cave ist ein optisches MotionCapture-System, das markerlos mit 24 Hochgeschwindigkeitskameras bis zu 5 Personen tracken kann. Die Integration weiterer Messinstrumente, wie z. B. EMG, Eye-Tracker oder Inertialsensoren, kann im Rahmen gezielter Bewegungsanalysen zum erweiterten Lagebild beitragen. Zudem ist die Cave mit einem Laufband sowie einer Displaywand ausgestattet, sodass für ausgewählte Zielgruppen Interventionen in augmented/virtuellen Umgebungen, in Verbindung mit echtzeitfähigem Feedback, unterschiedlichen Perturbationen und zusätzlichen kognitiven Aufgaben umgesetzt werden können. Aktuell ist vorgesehen den multimodalen Bewegungsraum in der Rehabilitation (Diagnostik/Assistenz) einzusetzen. Ein geplantes Vorhaben fokussiert den Einsatz und die Evaluation der funktionellen Elektrostimulation bei Personen mit neurodegenerativ bedingten Gangdefiziten, insbesondere bei Multiple Sklerose Patienten. Außerdem wird die Überführung eines Messsetups in die mobile Nutzung geprüft.

Letzte Änderung: 16.10.2017 - Ansprechpartner: Martin Krause
 
 
 
 
Aktuelles
Gastvortrag Dr. Chung-Lan Kao
15.06.2018 - Im Rahmen ihres Gastvortrags zum Thema 'Rehabilitation for vestibular & balance disorders' an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg besuchte Prof. Dr. Chung-Lan Kao vom Department of Physical Medicine & Rehabilitation der National Yang-Ming Universität in Taiwan auch den Lehrstuhl Gesundheit und körperliche Aktivität, um Möglichkeiten für zukünftige Kooperationen zu erörtern. 

Abschlussarbeiten und Studien- projekte
09.04.2018 - Für interessierte Studierende sind offene Themen für Abschlussarbeiten oder Studien- projekte absofort hier einsehbar. Ebenfalls ist eine Beschreibung ausgewählter Themen verfügbar.

Weitere Details...

Medizinische Trainingstherapie (MTT) + KG-Grundlagen
05.04.2018 - Der Lehrstuhl Gesundheit und körperliche Aktivität bietet vom 07.07. bis 20.07.2018 den Kurs Medizinische Trainingstherapie (MTT) + KG-Grundlagen (DVGS; Deutsche Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie e.V.) an. Die Lehrinhalte werden anerkannt zum Erwerb des Qualifikationsnachweises MTT des DVGS e.V. für Sportwissenschaftler und Physiotherapeuten. Die Teilnehmer erhalten eine Bestätigung über die erfolgreiche Kursteilnahme. Zur grundständigen Anerkennung beachten Sie die jeweils gül- tigen Anerkennungsvoraussetzungen der zu- ständigen Leistungsträger. Die Anmeldung erfolgt bis zum 30.04.2018 über ein Onlineformular auf der Webeseite des Lehrstuhls Gesundheit und körperliche Aktivität.

Weitere Details...

Promotion Alexander Törpel
08.12.2017 - Am 07.12. hat Alexander Törpel (Dr. phil.) seine Doktorarbeit zum Thema ‚Zum Einsatz der intermittierenden normobaren Hypoxie in Kombination mit einem Kraftausdauertraining zur Gesundheitsförderung‘ erfolgreich verteidigt und seine Promotion mit dem Prädikat summa cum laude abgeschlossen. Gratulation!


Betreuer: Lutz Schega (Lehrstuhl Gesundheit und körperliche Aktivität)

Alexander Törpel gewinnt den Nachwuchspreis der dvs-Sektion Trainingswissenschaft 2017
25.09.2017 - Bei der diesjährigen Jahrestagung der dvs-Sektion Trainingswissenschaft in Mainz, die vom 20. bis 22.09.2017 stattfand, hat Alexander Törpel vom Lehrstuhl Gesundheit und körperliche Aktivität den Nachwuchspreis für seine Präsentation zum Thema "Einsatz von intermittierender normobarer Hypoxie zur Gesundheitsförderung" gewonnen. 
Die Beiträge der Nachwuchswissenschaftler wurden von einer sechsköpfigen Jury unabhängig voneinander bewertet. Alexander konnte sich gegen 10 Mitbewerber durchsetzen und überzeugte insbesondere durch die theoretische Fundierung und experimentelle Evaluation der mittlerweile 5-jährigen Forschungsarbeit zum Thema Hypoxie in unterschiedlichen Settings und Zielgruppen. 
Herzlichen Glückwunsch Alex!!